Details zur Kundenmeinung

CarniDigest 250g

Kundenmeinung (erstellt am 16. November 2016):
Mein Name ist Katinka Halt-Herweg. Ich bin mit meiner, inzwischen 13 jährigen, Westie Hündin Dixi seit 8 Jahren Patientin von Ellen Knauer.

Dixi war ihr ganzes Leben lang krank, es begann mit CMO in der Welpenzeit, die mit hohen Cortison-Dosen behandelt wurde, sie hörte dadurch mit 5 Monaten auf zu wachen, multiple Allergien stellten sich ein, von den anderen Problemen wie unvollständigem Zahnstand, Spondylosen und Skoliosen sowie Arthrosen fange ich gar nicht erst an.

Sie litt so sehr, dass sie sich kahl kratzte, blutige Stellen am Kopf hatte, dauernd Infektionen im Magen-Darm Bereich. Die Tierärzte begrüßten mich mit Handschlag und pumpten sie voll mit noch mehr Cortison und Antibiotika. Mit etwa 4,5 Jahren begann das Herz unter der Last zu stolpern, und ich wusste das es so nicht weitergehen kann.

Zum Glück hatte ich Frau Knauer in der weitern Bekanntschaft, nach dem Sie die Betreuung von Dix übernahm, ging es endlich bergauf.

Obwohl die TAs der Überzeugung waren, das Dix keine 6 Jahre wird, ist sie inzwischen 13 geworden und für ihre gesamte Diagnostik echt fit.

Das einzige, woran Frau Knauer und ich scheiterten, waren immer wiederkehrende Magen-Darm Probleme bei Dix.

Es begann mit einem harmlosen züngeln nach dem Fressen, leichten Blähungen durch verschlucken von Luft.

Dix hat einen Megaösophagus, insofern auch kein Wunder das sie immer wieder Schleckt. Außerdem bekommt sie seit Jahren schwere Herzmedikamente, natürlich greift das irgendwann den Magen an.

Dann bemerkte ich, das ihr richtig schlecht wird, das Schlecken immer manischer, sie begann immer schwerer zu schlucken während der Schleckphasen. Es gab Phasen, in denen sie so aufgebläht war, das man sie Darmschlingen deutlich sah, sie konnte die Luft auch nicht los werden. Sie bildete Schaum vor dem Maul.

Teilweise züngelte sie über 1 Stunde, nach der Aufnahme von Nahrung. Sie konnte nicht mehr auf der Seite liegen, weil ihr der Bauch so weh tat. Ich durfte sie nicht mehr streicheln, sie zog sich immer mehr zurück. Wenn ich sie hochgehoben habe, und das muss ich oft, weil sie so mini ist, stöhnte sie vor Schmerzen. Und keiner konnte helfen. Wenn sie getrunken hat, stöhnte sie vor Schmerz. Ich habe das Futter geflutet, damit sie genug Flüssigkeit bekam.

Ich stellte sie um von Rohfütterung auf Dose, das brachte etwas Erleichterung, dafür wuchsen die Kothaufen ins unendliche. In der Rohfütterung hatte sie 1 Kotabsatz am Tag, mit Dose waren wir bei manchmal 4, in einer Größe, das man sich nicht mehr vorstellen konnte, das das aus dem kleinen Hund kommt.

Das Fell wurde stumpfer, und rau. Sie roch extrem unangenehm am ganzen Körper und aus dem Fang. Die Futtermenge stieg von 3x 65gr tägl. Auf 3x85gr und sie wurde immer dünner.

In dieser Zeit haben Sie die Testphase von CarniActiv begonnen, an der Dix auch teilgenommen hat, mit großem Erfolg.

Ich habe keine Sekunde gezögert als die Testphase von Carnidigest begann. Ich war aber sehr skeptisch, ob wir einen dauerhaften Erfolg bei Dix erzielen können.

Bei allen anderen Therapie Versuchen, stellte sich kurzfristig ein Erfolg ein, aber schnell waren wir wieder da wo wir begonnen hatten.

Auf Grund der langen Krankengeschichte stiegen wir mit 2x3gr bei einem Körpergewicht von damals 4,5 k ein.

Innerhalb weniger Tage wurden die Symptome weniger. Dix kam nach dem Fressen schneller zur Ruhe, sie gaste nicht mehr so schlimm auf.

Nach etwa 2 Wochen verschlechterte sie sich wieder, also erhöhten wir die Dosis auf 3x3gr. Seit dem geht es ihr gut. Sie schleckt nach wie vor, aber ich gehe davon aus, das sie das als Angewohnheit beibehalten hat.

Sie findet schnell Ruhe, bläht nicht mehr auf. Nach etwa 3 weiteren Wochen ohne negativ Veränderung, habe ich sie wieder auf Rohfütterung umgestellt und es geht ihr wunderbar damit. Sie hat wieder normalen Kotabsatz, in angepasster Größe, 1 bis 2x am Tag. Sie bekommt wieder ihre 3x65gr tägl, das Fell glänzt und sie hat wieder Kraft.

Sie sucht wieder die Nähe, lässt sich streicheln, schläft auch wieder durch ohne Schleckattacken. Und sie geht nach dem Gassigehen wieder selbstverständlich zu Napf und trinkt ohne Probleme.

Carnidigest ist für uns ein voller Erfolg und für Dixi unverzichtbar. Sie ist alt, lange werden wir sie nicht mehr haben, ich will mir gar nicht vorstellen, was passiert, sollten sie das Mittel einstellen.

Bitte lassen Sie mich wissen, ob Sie weitere Informationen benötigen, an die ich gerade nicht gedacht habe, aber bitte bitte bitte geben Sie das Mittel nicht auf, für uns wäre das eine Katastrophe.
Freunde werben Freunde